Pflegetipps

Inhalt drucken

 

Vor dem Ersten Gebrauch!

 

Bitte lüften Sie die Matratze vor dem ersten Gebrauch 12-24 Stunden gut durch. Denn: Neue Matratzen riechen. Das ist normal und liegt am verarbeiteten Material. Der Geruch verflüchtigt sich ganz von selbst nach wenigen Tagen.

 


Unsere Tipps:

 

Schlafklima und Betthygiene sind Begriffe, die eng miteinander verbunden sind. Ein gut klimatisiertes (belüftetes), hygienische einwandfreies Bett erhöht das Wohlbefinden und hilft dabei, Krankheiten vorzubeugen und die Haltbarkeit Ihrer Matratze zu verlängern.

 

Damit Sie lange Freude an Ihrer neuen Matratze haben, geben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps mit nach Hause:


Schlafklima
Für die Matratze ist ein gut belüfteter und klimatisierter Schlafraum sehr wichtig. Sollte die Luftfeuchtigkeit über ca. 60% oder die Zimmertemperatur unter 10° bis 12° C sein, so kann sich an der Unterseite der Matratze, vor allem an den Federleisten, Feuchtigkeit niederschlagen, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Funktion und Lebensdauer führen kann. Setzen Sie Ihre Matratzen nicht der prallen Sonne aus. Auch Wärmflaschen mit hoher Temperatur können der Matratze schaden. Heizdecken bzw.- kissen bis 40 °C sind unbedenklich.


Regelmäßig drehen, wenden und lüften
Wenn die Matratze noch nagelneu ist, sollte sie alle paar Wochen gewendet werden, später genügt es, sie alle drei Monate zu wenden. Eine praktische Hilfe sind die an der Matratze angebrachten Wendeschlaufen, die auch nur zum Wenden und Drehen verwendet werden sollten. Keinesfalls dienen sie dazu, die Matratze von einem Ort zum anderen zu tragen. Einmal im Jahr sollten Sie Ihrer Matratze die volle Ladung Sauerstoff gönnen. Der Frühling ist dazu am besten geeignet, weil hier die Sonneneinstrahlung noch nicht so hoch ist.



Bezüge waschen

Im Idealfall verfügt Ihre Matratze über Schonbezüge, die regelmäßig gewaschen werden sollten. Beachten Sie dabei unbedingt die Pflegehinweise auf dem eingenähten Etikett. Waschen Sie beide Bezugsseiten getrennt voneinander und machen Sie Gebrauch von einem Feinwaschmittel. Stretchbezüge können beim Waschen einlaufen, dies ist aber kein Grund zur Besorgnis. Nach dem Trocknen können sie einfach wieder in Form gezogen werden. Bitte verwenden Sie niemals einen Trockner. Achten Sie darauf, dass Ihr Matratzenbezug nach dem Waschen keine Restfeuchte enthält, da diese zu Stockflecken führen kann.

 

Do's und Dont's bei der Matratzenpflege
Neben den Basics können Sie Ihrer Matratze einige weitere Pflegeeinheiten gönnen. Bürsten Sie sie regelmäßig mit einer weichen Bürste ab, abgeklopft oder gar abgesaugt sollte sie hingegen nicht werden. Pralle Sonne ist Gift für eine Matratze, auch Wärmflaschen mit hohen Temperaturen können der Matratze Schaden zufügen. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie auch darauf achten, dass diese nicht auf den Matratzen herumspringen. Das macht den Kleinen zwar Spaß, für ihre Matratze jedoch ist es ein Todesurteil.


Fleckenentfernung
Beim gemeinsamen Frühstück im Bett ist schnell mal ein kleines Malheur passiert: Der Kaffee oder der Orangensaft ergießen sich über die Bettdecke und in die Matratze ein. Neben diesen eher harmlosen Flecken gibt es aber auch Härtefälle. Wenn Blut auf die Matratze gelangt ist, sollte der Fleck umgehend mit etwas Salzwasser abgerieben und anschließend gründlich abgespült werden. Jedoch müssen Sie darauf achten, dass die Matratze dabei nicht zu feucht wird. Erst wenn sie wieder vollständig getrocknet ist, kann sie wieder frisch bezogen werden. Auch Urinflecken müssen sofort behandelt werden, am besten mit Wasser und Feinwaschmittel. Danach waschen Sie mit kaltem Wasser und einem Schuss Desinfektionsmittel nach. Während einige Flecken relativ leicht und unproblematisch zu entfernen sind, sollten Sie bei hartnäckigen und/oder großflächigen Flecken einen Fachmann beauftragen.


Tagesdecken
Verwenden Sie keine Tagesdecken, denn diese verhindern ein ungestörtes Ausdünsten der Feuchtigkeit, die jeder Körper während des Schlafens abgibt.


Unterfederung
Eine Unterfederung der Matratze (Lattenrost) ist bindend, da diese eine ungestörte Luftzufuhr von unten an die Matratze heran ermöglicht. Empfehlenswert ist auch der Verzicht auf geschlossene Bettkästen, die eine Luftzirkulation verhindern. Als Faustformel für Schaummatratzen kann man folgende Werte für Lattenroste annehmen: Federnd gelagerte Leisten; mind. 28 Leisten; max. Abstand zwischen den Leisten 25-35mm. Eine nicht korrekte und gebrauchsuntüchtige Unterfederung beeinträchtigt die Funktion und Lebensdauer der Matratzen.
Matratzen bestehen aus elastischen Materialien. Wenn Sie Ihren Lattenrost über einen langen Zeitraum in angewinkelter Position stehen lassen (also auch tagsüber) kann es zu einer Deformation in der Matratzenmitte kommen. Dies ist normal und materialbedingt. Sie können dies verhindern, indem Sie nach dem Aufstehen das Kopf- und Fußteil Ihres Federholzrahmen, Modulrahmenrahmens nach unten stellen.
 

Schoner
Ein Matratzenschoner zwischen Matratze und Lattenrost sorgt für eine bessere Luftzirkulation und verhindert die Bildung von Stockflecken. Bei Matratzen ohne abnehmbaren, waschbaren Bezügen empfiehlt sich die Verwendung eines Moltontuches.

 

Viel Freude an Ihrer neuen Matratze und
einen ruhigen, gesunden und erholsamen
Schlaf wünscht Ihnen



Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Willkommen zurück

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?





Logo 'PayPal empfohlen'



Matratzen Depot GmbH
LiveZilla Live Chat Software